Lage

Dünenstrand

Flache Sandstrände und ausgedehnte Dünenareale auf Usedom bilden ein dynamischen Ökosystem. Der durch die Meeresströmungen an Land gespülte Sand wird durch den Wind weiter transportiert und verfängt sich in der spärlichen Vegetation der Dünen, die dadurch ständig wachsen.

Nach langjähriger Humusbildung trifft man dort eine erstaunlich vielfältige Flora und Fauna an. Neben vielen Vogelarten finden sich hier auch einige seltene Reptilien,- Amphibien- und Säugetierarten, die in den Dünen ein verstecktes Leben führen.

Verschiedene Aktivitäten der Fremdenverkehrsgemeinden zielen darauf ab, die Hauptdünen und damit Ihre Vegeation zu erhalten und zu pflegen.

Die Dünen als Hochwasserschutz sind sowohl in Polen als auch in Deutschland gesetzlich geschützt und ein Betreten verboten.

Allerdings wird dieses Gesetz häufig missachtet, was oft irreparable Schäden zur Folge hat.

Strand

Usedom ist mit mehr als 1.920 Sonnenstunden nicht nur als sonnenreichste Insel Deutschlands sondern auch wegen seiner wunderbaren Strände bekannt. Der 42 Kilometer lange und etwa 70 Meter breite Strand mit seinem puderfeinen Sand lädt zum Faulenzen, zu sportlichen Aktivitäten oder langen Spaziergängen ein. Er geht nahtlos von einem ins nächste Ostseebad über und verfügt…
Mehr...